Lädt...

DAHPN ID , Version
[ Vorkommen BHt ]
nicht bearbeitbar (Zitierversion)
Version

14 Kommentare zu “Name”

  • Sebastian Walter

    says:

    Erwähnenswert noch: JosAnt 5,8,4 §285: „Der Name bedeutet ‚ho ischuron‘, „der Starke“. Hummelauer 1888, S. 255 glaubt fernliegend, dem liege eine Ableitung von $MM „zerstören“ zugrunde, Lagrange 1903, S. 282 und Bar 2018 (The Samson Story), S. 14 denken näherliegend an $MN „stark sein“ (Ri 3,29; Ez 34,16). Gegen diese Ableitung vgl. aber BL §61bδ S. 481: ein Pattern QATQUL scheint es bei dreiradikaligen Wurzeln nicht gegeben zu haben, und grundsätzlich wurden bei dreiradikaligen Wurzeln bei Reduplikativbildungen nicht der erste, sondern nur der zweite, nur der dritte oder diese beiden Konsonanten redupliziert. Vgl. so zu Eigennamen-Patterns QATQUL / QITQUL / QATQAL auch Rinaldi, Giovanni (1954): Osservazioni sul testo ugaritico del dio lunare (Jrḫ) e Nikkal, in Aegyptus 34/2, S. 193-210, hier S. 199, der dann beim ugaritischen Namen Ḫarḫub aber dennoch dieses Pattern annimmt.
    Wie Josephus stattdessen auf seine Erklärung kommt, ist dann unklar – vielleicht wirklich dennoch assoziativ über $MN, sicher aber hauptsächlich über die Erzählung selbst.
    Erwähnenswert schließlich auch noch: Abravanel hat ähnlich alternativ abgeleitet von aram. $m$ „dienen“, was Segert 1984 in „Paronomasia in the Samson Story“, S. 459, wieder aufgefrischt hat. Orientiert man sich am sonstigen Gebrauch des Wortes, hieße das aber nicht „[Gottes-]Knecht“ = z.B. „Richter“, sd. „Höfling, Page“; ein Kunstname würde es dann in Ri 13-16 jedenfalls nur unwahrscheinlich sein.

Kommentar schreiben